Stuttgarter Symposium Herz & Gefäße 2020

16. September 2020, Stuttgart

Web-CME

16.09.2020, 17.00 Uhr

Dies ist eine Online-Fortbildung für Ärzte, die Inhalte sind ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmt, eine vorherige Registrierung ist vor dem Zugang erforderlich.

 

Zugang Web-CME

Veranstaltungsort

Die Präsenzfortbildung ist ausgebucht.

Anerkennung

Die Fortbildung wurde von der Landesärztekammer Baden-Württemberg mit 4 Fortbildungspunkten (FP) in Kategorie A für das Fortbildungszertifikat anerkannt.

Rückblick

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Fortbildung in einer sehr speziellen Zeit, auch dem Referententeam hat es viel Freude bereitet, die aktuellen Erkenntnisse zu unseren kardiovaskulären Risikopatienten aufzubereiten und mit Ihnen zu diskutieren!

 

Ihr

PD Dr. med. Wolfgang Bocksch

im Namen aller Referenten

 

Programm

Mitwirkung

Wissenschaftliche Leitung

PD Dr. med. Wolfgang Bocksch,

Karl-Olga-Krankenhaus, Stuttgart

Weitere Referenten

Dr. med. Victoria Hellstern,

Klinikum Stuttgart


Robert Simon,

Karl-Olga-Krankenhaus, Stuttgart

 

Prof. Dr. med. Carsten Tschöpe,

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Allgemeine Informationen

Orientierung zur Fortbildung

Die Fortbildung ist für Ärzte der Allgemeinmedizin und inneren Medizin mit Interesse an der Behandlung kardiologischer Risikopatienten unter den speziellen Bedingungen der Covid-19-Pandemie gedacht. Der Fokus liegt auf herzinsuffizienten Patienten, da diese von einer Infektion besonders schwerwiegend betroffen sind. Insofern ist das primäre Lernziel dieser Fortbildung, eine optimierte Betreuung dieser Patienten in Klinik und Praxis zu erreichen: die Teilnehmer sollen anhand der vermittelten Kriterien eine optimierte Betreuung ihrer Patienten gewährleisten. Die Fortbildung wird am 16. September 2020 als Online-CME angeboten, die Beiträge können sowohl angehört als auch in schriftlicher Form bearbeitet werden; die Lernmaterialien werden online auf dieser Webseite für registrierte Teilnehmer zur Verfügung stehen, die Gesamtdauer beträgt 4 Unterrichtsstunden, die Teilnahme ist für medizinische Fachkreise kostenlos. Alle Online-Teilnehmer müssen eine schriftliche Lernerfolgskontrolle durchlaufen, um die Fortbildungspunkte zu erhalten. Die standardisierten Multiple-Choice-Fragen mitsamt Antworten (zehn Fragen mit jeweils fünf Antwortmöglichkeiten, von denen nur eine richtig sein darf) werden Ihnen bei Fortbildungsbeginn online zur Verfügung gestellt. Bei 70% richtigen Antworten erhalten Sie die Teilnahmebescheinigung und die Fortbildungspunkte werden Ihnen durch uns anhand Ihrer EFN Nummer gutgeschrieben. 

 

Betreuung

Es handelt sich um eine tutoriell unterstützte Online-Fortbildungsmaßnahme incl. Lernerfolgskontrolle in digitaler Form. Die wiss. Leitung liegt bei PD Dr. med. Wolfgang Bocksch, Stuttgart.

 

Anmel­dung
Die Fort­bil­dun­g ist nur für medi­zi­ni­sches Fach­per­so­nal aus Pra­xis und Kli­nik zugäng­lich. Die Anmel­dung kann direkt auf die­ser Web­site online erfol­gen. Bei erfolg­rei­cher online-Anmeldung erhal­ten Sie eine sofor­tige Benach­rich­tung per Email aus dem Sys­tem über den Ein­gang Ihrer Anmel­dung.

Anerkennung
Die Anerkennung der Fort­bil­dun­gen wurde bei der Ärztekammer Baden-Württemberg beantragt. Bei Präsenzveranstaltungen brin­gen Sie Ihre EFN-Etiketten bzw. Arzt­aus­weise mit.

Teil­nah­me­be­schei­ni­gun­gen
Diese sind jeweils am Ende der Ver­an­stal­tun­gen vor Ort erhält­lich oder werden – bei Online-Fortbildungen – nach bestandener Lernerfolgskontrolle auf Wunsch als pdf per Email zugeschickt. Die Punktegutschrift auf Ihrem Fortbildungskonto erfolgt nach bestandener Lernerfolgskontrolle automatisch durch uns.

Teil­nah­me­ge­büh­ren
Die Teil­nahme am wis­sen­schaft­li­chen Pro­gramm ist kos­ten­frei, sofern im Pro­gramm­heft nicht anders aus­ge­wie­sen. Die Anmel­dung kann direkt auf die­ser Web­site online erfolgen.

Spon­so­ring­be­din­gun­gen
Die wis­sen­schaft­li­che Infor­ma­ti­ons­ver­mitt­lung an Ärzte wird in den deutsch­spra­chi­gen Län­dern durch ein brei­tes Spek­trum an Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen ermög­licht, zu deren Durch­füh­rung die Fir­men der medi­zin­tech­ni­schen und phar­ma­zeu­ti­schen Indus­trie in aller Regel einen Bei­trag leis­ten. Sofern keine Teil­nah­me­ge­bühr erho­ben wird, muss eine voll­stän­dige Kos­ten­ab­de­ckung durch Spon­so­ring erfol­gen. Auch Fort­bil­dun­gen von Doc­trina Med kön­nen durch eine unbe­schränkte Aus­bil­dungs­för­de­rung der medi­zin­tech­ni­schen oder phar­ma­zeu­ti­schen Indus­trie finan­zi­ell unter­stützt wer­den, dies wird im Sinne der Trans­pa­renz in den jewei­li­gen Pro­gram­men aus­ge­wie­sen. Es müs­sen meh­rere Unter­neh­men an der finan­zi­el­len Unter­stüt­zung betei­ligt sein (kein Mono­spon­so­ring). Sofern Leis­tun­gen auf dem Wege des „Spon­so­rings“ erbracht wer­den, steht den Indus­trie­un­ter­neh­men in der Regel auch das Recht zu, einen Infor­ma­ti­ons­stand in einem separaten Bereich auf den jewei­li­gen Ver­an­stal­tun­gen zu betrei­ben. In kei­nem Fall beein­flus­sen Indus­trie­un­ter­neh­men die Pro­gramm­ge­stal­tung, diese wird von der jeweils aus­ge­schrie­be­nen wis­sen­schaft­li­chen Lei­tung vorgenommen. Da die Kos­ten in vie­len Fäl­len nicht ohne ein Spon­so­ring der Indus­trie getra­gen wer­den kön­nen, bit­ten wir darum, das Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot der Indus­trie auf den Ver­an­stal­tun­gen anzu­neh­men. Man­che Unter­neh­men haben sich z.B. im Rah­men des FSA-Kodex zu erwei­ter­ter Transparenz/Offenlegung ver­pflich­tet. Die Fortbildung wird von folgenden Industriepartnern durch ein Sponsoring unterstützt. Kategorie A (bis 2000 Euro):

AstraZeneca, Berlin-Chemie, Boehringer Ingelheim. Kategorie B (bis 1000 Euro): Amgen, Daiichi-Sankyo, Pfizer. Die Firmen informieren an Ständen in der separaten virtuellen Industrieausstellung über ihre Produkte. Die Sponsoren haben keinerlei Einfluss auf das Programm, die Gestaltung der Themen oder die Wahl der Referenten. Die Sponsoringgelder werden wie folgt verwendet: Kosten der Teilnehmererfassung und Rückmeldung bei der Landesärztekammer; Reisekosten und Honorare der ärztlichen Referenten; Kosten der Programmerstellung, Programmverteilung; Kosten des jeweiligen Tagungsraums; Kosten der Videotechnik und Tontechnik; Referentenbetreuung; organisatorische Kosten und Personalkosten zur Veranstaltungsbetreuung.